Hier finden Sie verschiedene nützliche Dokumente:

Downloadbereich

Allgemeines

Hausordnung
Präventionsprogramm
Beschwerde-Leitfaden
Anmeldeformulare

BOGY in der Unter- und Mittelstufe

BOGY-Praktikum Kl. 9
BOGY-Ordner Kl. 9/10

Einleitung des BOGY-Ordners (download verpflichtend für alle)

Zum Download der Einleitung des BOGY-Ordners

 

Weitere Materialien zum BOGY-Ordner (download freiwillig)

I. Vorschlag für ein Register des BOGY-Ordners

Zum Download der Vorlage des Registers des BOGY-Ordners

II. Download des BOGY-Kompasses der Bundesagentur für Arbeit

Der BOGY-Kompass ist ein wesentlicher Bestandteil des BOGY-Ordners am ESG. Er wird in Klasse 9 an alle Schüler/innen durch die Schule verteilt. Sollte ihn jemand - aus welchen Gründen auch immer - nicht mehr haben, kann er auch downgeloaded werden:

Zum Download des BOGY-Kompasses

III. Weitere (freiwillige) Materialien für den BOGY-Ordner

1. Übersicht über geschickte Bewerbungen und Rückmeldungen hierzu:
http://www.bwp-nrw.de/fileadmin/medien/Arbeitsblaetter_Schueler/BWP_Inhalt_05_2015_08.indd.pdf (1 Seite)

2. Vorlagen für die Dokumentation von Kompetenzen und durchgeführten Aktivitäten: Sie finden sich im 3. Teil des Berufswahlpasses. Der Berufswahlpass vom Bertelsmann-Verlag hat als Zielgruppe Schulformen, die bis Klasse 10 gehen. Die Unterlagen zur Dokumentation der Berufsorientierungsaktivitäten sind jedoch gut. Die Dokumentationsvorlagen befinden sich auf S. 40-48, also nicht das gesamte Dokument ausdrucken!!!

http://berufswahlpass.de/site/assets/files/1076/bwp_2017_web_barrierefrei.pdf (8 Seiten)

3. Ebenfalls im Berufswahlpass finden sich gute lebenspraktische Tipps zum Thema Wohnungssuche, Geld, Versicherungen, Umgang mit Ämtern. Diese finden sich im 4. Teil des Berufswahlpasses S. 49-61, also wieder nicht das gesamte Dokument ausdrucken!!!:
http://berufswahlpass.de/site/assets/files/1076/bwp_2017_web_barrierefrei.pdf (21 Seiten)

Fragen zum BOGY-Bereich der ESG-Homepage Kl. 9
Freiwillige Praktika in den Ferien
BOGY-Termine am ESG, nützliche Links zur Berufsorientierung

BOGY in der Kursstufe

Hinweise zu BOGY in der Kursstufe - unbedingt zu Beginn der Kursstufe lesen

Auch wenn das Abitur noch recht weit weg erscheinen mag (und damit die Frage, was Ihr danach macht!), solltet Ihr Euch dennoch im Laufe der Kursstufe klarer darüber werden, wie es nach dem Abi weitergehen soll. Besonders diejenigen, die direkt nach der Schule eine Ausbildung machen oder an der dualen Hochschule studieren wollen, müssen sich i.d.R. ein Jahr vorher bereits bewerben (d.h. am Ende von J1!), bei manchen Unternehmen sogar eineinhalb Jahre im Voraus.
Auch wenn es andere Varianten gibt, bei denen Ihr etwas mehr Zeit habt (z.B. ein Freiwilligendienst, jobben, Work and Travel, Au Pair etc.) oder wenn man ein Studium an einer Universität bzw. an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW, früher FH - hier liegen die Bewerbungsfristen in J2) anstrebt, entbindet dies Euch nicht davon, Euch mit Euch selbst, Euren Interessen, Fähigkeiten, Zielen und Werten und den dazu passenden Berufen auseinanderzusetzen. In jedem Fall solltet Ihr Euch frühzeitig über Bewerbungsfristen und Anforderungen informieren.

Das ESG unterstützt Euch in Eurem Prozess der Studien- und Berufsorientierung, wobei dabei zu unterscheiden ist zwischen Aktivitäten und Veranstaltungen, die Ihr absolvieren müsst, und solchen, die Euch lediglich empfohlen werden. Das hat auch den Hintergrund, dass seit 2017 alle Gymnasien in Baden-Württemberg verpflichtet sind zu gewährleisten, dass alle Schüler/innen bestimmte Berufsorientierungsmaßnahmen absolviert haben.

Zu den verpflichtenden (i.d.R. von den Tutoren kontrollierten) Aktivitäten und Veranstaltungen gehören am ESG:

  1. das Anlegen eines BOGY-Ordners (sofern nicht aus Kl. 9/10 vorhanden), der als Strukturierungshilfe und „Fahrplan“ bei der Berufsorientierung dient. In seiner Einleitung, die Ihr Euch unten bei "BOGY-Ordner Kl. 11/12" herunterladen müsst, findet Ihr eine Übersicht über alle BOGY-Aktivitäten und Veranstaltungen in der Kursstufe. Den BOGY-Ordner müsst Ihr in der 1. Oktoberwoche den Tutoren zur Kontrolle vorlegen.
  2. die Durchführung des Orientierungstest OT auf was-studiere-ich.de. Den Test müsst Ihr bis zur 1. Oktoberwoche durchgeführt haben und das ausgedruckte Zertifikat ebenfalls den Tutoren vorlegen. Materialien und eine Anleitung zum Test findet Ihr unten bei "Der Orientierungstest (OT)".
  3. die Durchführung einer gelenkten Recherche, mit deren Hilfe die wichtigsten Seiten im Internet zur Berufs- und Studienorientierung kennengelernt werden sollen. Genauere Hinweise findet Ihr hierzu unten bei "Gelenkte Recherche". Die Recherche muss bis zur 1. Novemberwoche durchgeführt worden sein und den Tutoren vorgelegt werden.
  4. der Besuch einer Berufs- und Studienmesse sowie in diesem Rahmen ein Treffen mit den Studien- und Ausbildungsbotschaftern des Wissenschaftsministeriums (am ESG im Rahmen der Studien- und Berufsinformationstage. Diese finden an Stelle des Unterrichts am Donnerstag und Freitag vor den Herbstferien statt.)
  5. ein Bewerbertraining (dies findet im Rahmen der Studien- und Berufsinformationstage statt).

Zu den empfohlenen Aktivitäten und Veranstaltungen gehören:

  1. der Besuch des (baden-württemberg-weiten) Studieninformationstags im November (am ESG eigenverantwortlich). Anhaltspunkt hierfür können die Ergebnisse des Orientierungstests sein.
  2. die Auseinandersetzung mit der eigenen Person: Fähigkeiten – Interessen – Werte – Ziele (Dies erfolgte z.T. im Rahmen des Berufsnavigators in Kl. 10; in der Kursstufe gibt es hierzu die Möglichkeit eines Einzelberatungsgesprächs mit der Bundesagentur für Arbeit bzw. in einem BEST-Seminar. Mehr dazu siehe unten.)
  3. das Durchführen von freiwilligen Praktika in den Ferien. Freiwillige Praktika werden von Schulseite dadurch unterstützt, indem sie als außerunterrichtliche, schulische Veranstaltungen anerkannt werden können. Damit sind Schüler/innen, die ein Praktikum absolvieren, über die Schule unfall- und haftpflichtversichert, sofern die Schüler-Zusatzversicherung zu Beginn des Jahres ("1 €-Versicherung") abgeschlossen wurde. Normalerweise läge die Versicherungspflicht auf Seiten der Unternehmen bzw. Institutionen, in denen das Praktikum abgeleistet wird. Es hilft daher den Unternehmen bzw. Institutionen, die Praktika anbieten, wenn die Schule eine Bescheinigung ausstellt, aus der der Schüler- und Versicherungsstatus hervorgeht.
    Den Vordruck für einen entsprechenden Antrag bei der Schule sowie ein Firmenanschreiben, aus dem hervorgeht, dass ein Praktikum während des Schuljahres als außerunterrichtliche, schulische Veranstaltung anerkannt werden kann, findet sich im Downloadbereich der ESG-Homepage (unter: www.esg-bretten.de - Downloads – BOGY in der Kursstufe – Freiwillige Praktika in den Ferien).
  4. der Besuch eines BEST-Seminars. Wer sich systematisch mit dem Prozess der Berufs- und Studienorientierung beschäftigen will, dem sei ein BEST-Seminar empfohlen: BEST steht für Berufs- und St In diesem Seminar befassen sich die Teilnehmer/innen an 2 Tagen mit ihren Fähigkeiten, Interessen, Zielen, Werten sowie mit Methoden der Entscheidungsfindung in der Berufsorientierung. Darüber hinaus werden zuverlässige Internetseiten zur Berufs- und Studienorientierung vorgestellt und erprobt sowie der Orientierungstest (OT) durchgeführt, der für die Zulassung an allen Hochschulen Baden-Württembergs Pflicht ist. Die Anmeldung zu einem BEST-Seminar erfolgt ausschließlich über die offizielle BEST-Homepage des Wissenschaftsministeriums (www.bw-best.de). Voraussichtlich wird dieses Schuljahr wieder im April 2018 ein BEST-Seminar am ESG angeboten (über den genauen Termin wird auf dem Ticker, in den Kursen sowie auf der BEST-Homepage informiert). Da für die Seminare ein umfangreicher Reader bereitgestellt wird, wird eine Teilnehmergebühr (ca. 10 € pro Person) verlangt.

Berufsorientierung ist insgesamt als Prozess zu verstehen, der Zeit braucht, in dem Ihr Euch selbst besser kennen lernt und in der Arbeitswelt ausprobiert, was zu Euch passt; in dem evtl. auch nicht alles immer geradlinig läuft. Auch scheinbare „Misserfolge“ tragen zur Orientierung bei und sollten deshalb nicht nur negativ bewertet werden. Gut ist auch, sich über „zweitbeste Alternativen“ Gedanken zu machen, so dass ein „Plan B“ zur Verfügung steht, falls es mit dem erstbesten Wunsch nicht klappt.

Also: Kennt Eure Stärken! Informiert Euch! Keine Angst vor eigenen Entscheidungen!

BOGY-Ordner Kl. 11/12

Der BOGY-Ordners soll Dir dabei helfen, Deine Berufsorientierungsaktivitäten besser zu strukturieren und dokumentieren (z.B. Bewerbungsunterlagen, Zertifikate, Ergebnisse des Orientierungstests, der gelenkten Recherche, von guten Internetquellen zur Berufsorientierung etc.). Darüber hinaus gibt die Einleitung Dir eine Übersicht über mögliche Berufsorientierungsaktivitäten in der Kursstufe.

Das ESG verlangt, dass Du die folgende Einleitung herunterlädst und Dir einen entsprechenden BOGY-Ordner anlegst (falls er nicht schon aus Kl. 9/10 vorhanden ist). Die BOGY-Ordner mit der heruntergeladenen Einleitung sind in der 1. Oktoberwoche den Tutoren zur Kontrolle vorzulegen.

 

Download der Einleitung des BOGY-Ordners

 

Sehr gute, ergänzende Materialien in der Kursstufe aus dem "Berufswahlpass" (download freiwillig)

 

http://berufswahlpass.de/site/assets/files/1015/sek_ii-materialien.pdf (28 Seiten)

Die Materialien umfassen neben vielen Quellen zur Berufsorientierung weitere Materialien persönlichen Interessen/Fähigkeiten/Werten und Zielen, zum Orientierungstest, zum Studieninformationstag u.a.

Der Orientierungstest (OT)

Seit 2011 ist die Teilnahme an einem Orientierungsverfahren für alle Bewerberinnen und Bewerber um einen Studienplatz an einer Hochschule in Baden-Württemberg verbindlich vorgeschrieben. Hierfür stellen die Hochschulen und das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg den „Orientierungstest“ (OT) zur Verfügung.
Dieser Test kann kostenlos online unter www.was-studiere-ich.de absolviert werden.

Seit 2017 sind darüber hinaus alle Gymnasien verpflichtet zu gewährleisten, dass alle Schüler/innen den Test als Orientierungsmaßnahme absolviert haben. Die Durchführung des Test (zumindest des Interessensteils) muss deshalb dem Tutor bis zur 1. Oktoberwoche nachgewiesen werden; dazu muss ihm das Teilnahmezertifikats vorgelegt werden (mehr dazu siehe unten).

Studieninteressierte finden hier Orientierung und Unterstützung in der Frage, welche Studienfächer zu ihren persönlichen Interessen, Fähigkeiten und Potenzialen passen. Die Teilnehmenden können auf diese Weise die für sie individuell geeigneten Studiengänge und Berufe systematisch ermitteln.

Als Einschränkung sei darauf hingewiesen, dass der Test vor allem Studiengänge vorschlägt bzw. Berufe, die ein Studium erfordern. Wenn sich jemand für Ausbildungsberufe interessiert, gibt es andere Tests (z.B. auf www.planet-beruf.de – rechts auf BERUFE-Universum klicken bzw. explorix und der geva-Test, wobei die letzten beiden Tests kostenpflichtig sind).

Eine anschauliche Anleitung zum Umgang mit dem Test findet sich unter:
www.schule-bw.de/schularten/gymnasium/bogy/lehrer_innen/Leitfaden2016_Materialien/M1.1.pdf

Darüber hinaus wird der Test im Folgenden näher erläutert:

Wesentliche Aspekte des Orientierungstests (OT):

Der Orientierungstest besteht aus zwei Teilen: einem Interessentest und einem Fähigkeitstest.

Der Interessentest erstellt ein Interessenprofil, das die individuelle Interessenausprägung zeigt und entsprechend Studiengänge und Berufe vorschlägt.

Der Fähigkeitstest besteht aus drei Bestandteilen: einem Test zum sprachlichen Denken, einem Test zum rechnerischen Denken sowie einem Test zum figurativen Denken und räumlichen Vorstellungsvermögen.

Beide Testteile müssen nicht zwangsläufig auf einmal absolviert werden. Für die Teilnehmenden besteht die Möglichkeit, den Test aufzuteilen, zu unterbrechen und ihn zu einem anderen Zeitpunkt (über eine zugeteilte persönliche TAN-Nummer) fortzusetzen. Es ist auch möglich, den Test im Laufe des BOGY-Prozesses wiederholt durchzuführen, um so auch der persönlichen Entwicklung Rechnung zu tragen.

Wichtig ist, sich die TAN-Nummer zu notieren und aufzuheben: So kann man zu einem späteren Zeitpunkt, etwa für ein Berufs-/Studienberatungsgespräch oder zum Ausdrucken des Zertifikats über die Teilnahme am Test wieder auf die Testergebnisse zugreifen.

Die Teilnehmenden bearbeiten zunächst den Interessentest (ca. 10 bis 15 Minuten). Im Anschluss erhalten sie eine Rückmeldung zum eigenen Interessenprofil und können sich darüber hinaus passende  Studienfachempfehlungen und Berufsvorschläge anzeigen lassen. Die Vorschläge werden entsprechend den im Test festgestellten Interessen gemacht. Wesentlich ist, dass die Teilnehmenden durch Bewertung ihrer Interessen in „sehr wichtig“, „wichtig“ und „nicht wichtig“ beeinflussen können, ob und in welchem Umfang die Interessenbereiche bei der sich anschließenden Empfehlung von Studienfächern und Berufen Berücksichtigung finden. Von dieser Funktion sollte unbedingt Gebrauch gemacht werden, vor allem, wenn die vorgeschlagenen Studiengänge/Berufe nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen.

Nachdem der Interessentest durchlaufen wurde, werden die drei Teile des Fähigkeitstests bearbeitet (ca. 3 x 25 Minuten, insgesamt ca. 80 Minuten). Nun können die Studienfach- und Berufsempfehlungen, die sich ausschließlich auf den Interessentest beziehen, mit den Ergebnissen der drei Fähigkeitstests abgeglichen werden: Für jeden vorgeschlagenen Studiengang und jedes vorgeschlagene Berufsfeld kann überprüft werden, ob man von seinen Fähigkeiten her in der Lage ist, die Anforderungen eines Studiengangs zu erfüllen. Erfüllt man von den Fähigkeiten her die Anforderungen eines Studienganges nicht, muss überlegt werden, ob ein Studiengang an einer anderen Hochschulart (z.B. Hochschule für angewandte Wissenschaften statt Universität), das nachträgliche Erwerben bestimmter Fähigkeiten oder Alternativen sinnvoll sind.

Nach Bearbeitung des Interessentests kann ein Teilnahmezertifikat ausgedruckt werden. In diesem Zertifikat wird lediglich die Teilnahme an dem Test bescheinigt, es werden keine Testergebnisse angezeigt. Das Zertifikat dient als Nachweis der Teilnahme an einem Orientierungsverfahren, das für ein Studium an einer baden-württembergischen Hochschule verpflichtend ist.

Umgang mit den Ergebnissen des Tests:
Die Möglichkeiten jedes Tests sind natürlich beschränkt. Deshalb ist es wichtig, weitere Schritte zu unternehmen. Diese können z.B. darin bestehen, sich weitere Informationen im Internet zu beschaffen (hierzu dient auch das 2. Modul: Gelenkte Recherche), eine Vorlesung zu besuchen, zu einer Berufs- oder Studienberatung zu gehen, Praktika zu absolvieren. Nicht zuletzt kann man sich unter www.bw-best.de zu einem 2-tägigen Berufsorientierungsseminar anmelden, in dem Methoden der Berufsorientierung vertieft werden.

Die Ergebnisse des Tests sollte man bei den weiteren Schritten, die man unternimmt, berücksichtigen: Also sollte man zu den im Test vorgeschlagenen Ergebnissen weiterrecherchieren, sich bei Messen über entsprechende Berufsbilder informieren, beim baden-württemberg-weiten Studieninformationstag entsprechende Studiengänge besuchen, passende Praktika absolvieren. Auch für Berufs-/ Studienberatungsgespräche ist es hilfreich, wenn die Ergebnisse des OTs mitgebracht werden (TAN mitbringen!).

Die nächsten Schritte sollten nicht „irgendwann“ erledigt werden, sondern man sollte sich selbst Termine setzen, bis wann man diese unternommen haben will. Maximal 2-3 Monate sollte man sich bis zur Erledigung des nächsten Schrittes geben, sonst wird dieser sowieso nicht erledigt.

Damit die Ziele nicht unverbindlich sind, sollte man diese schriftlich fixieren, also: Welche Schritte sollen bis wann erledigt werden?

Ein bewährter Trick zur Umsetzung von nächsten Schritten ist es darüber hinaus, sich „Unterstützer“ ins Boot zu holen: Man bittet zum Beispiel einen Freund/eine Freundin, die Eltern etc., nach einer vereinbarten Zeit nachzufragen, ob der nächste Schritt tatsächlich auch unternommen wurde. Zur Not kann man die Erinnerungsfunktion des Handys nutzen, um festzustellen, ob der nächste Schritt tatsächlich umgesetzt wurde.

Zuletzt kann es hilfreich sein, wenn man sich selbst eine kleine „Belohnung“ in Aussicht stellt, die man sich gönnt, wenn der nächste Schritt erledigt wurde. Das kann ein Kinobesuch sein, ein Stadtbummel mit Freunden etc. Wenn man etwas gut gemacht hat, sollte man das schließlich auch honorieren!

Zusammenfassung:

  1. Der Orientierungstest: www.was-studiere-ich.de
  1. TAN notieren und im BOGY-Ordner aufheben. Falls ein solcher nicht existiert, bitte anlegen!
  1. Teilnahmezertifikat ausdrucken (bzw. als Pdf speichern) und aufheben (für die Bewerbung um ein Hochschulstudium).
  1. Weitere Schritte planen (im Idealfall basierend auf den Ergebnissen des Orientierungstests)
Gelenkte Recherche

Bei dieser Aufgabe geht es darum, dass Ihr die wichtigsten Seiten im Internet zur Berufs- und Studienrecherche kennenlernt. Zur Studien- und Berufsorientierung gibt es unglaublich viele Informationen im Internet. Wichtig ist jedoch, dass diese zuverlässig sind, umfassend, aktuell, möglichst nicht komerziell. Alle diese Kriterien treffen auf die folgenden Seiten zu.

Eure Aufgabe ist es, mit Hilfe der Seiten unten (3.) einen Ausbildungsberuf, den Ihr Euch vorstellen könnt, und einen Studiengang, der zu Euch passen könnte, zu recherchieren. Hierzu müssen bis zur 1. Novemberwoche der "Erkundungsbogen Ausbildungsberuf" und der "Erkundungsbogen Studium" ausgefüllt werden. Die Tutoren kontrollieren, ob die Bögen ausgefüllt wurden.

1. Zum Download der Bögen:

Erkundungsbogen Ausbildungsberuf

Erkundungsbogen Studium

Fazit der gelenkten Recherche

2. Zum Download dazu gehöriger Erläuterungen:

Erläuterungen zum Erkundungsbogen Ausbildungsberuf

Erläuterungen zum Erkundungsbogen Studium

Erläuterungen zur Suche mit www.berufenet.arbeitsagentur.de

3. Zu den sehr guten Seiten zur Berufs- und Studienorientierung im Internet:

a. Zur Recherche von Berufen/Ausbildungsberufen ist unübertroffen "Berufenet" von der Bundesagentur für Arbeit:

www.berufenet.arbeitsagentur.de

Nicht nur lassen sich über "Berufs- und Studienfelder" einzelne Berufe/Studiengänge näher einkreisen. Es lassen sich auch genaue Ausbildungsinhalte, Verdienstmöglichkeiten, nötige Vorkenntnisse etc. recherchieren. Die Seite eignet sich sehr gut zum Ausfüllen des "Erkundungsbogens Ausbildungsberuf".

b. Den umfassendsten Überblick über alle Studiengänge in Deutschland (Bachelor, Master, Promotion) bietet folgende Homepage:

www.hochschulkompass.de

Auf der Seite findet sich auch der Studium-Interessentest (SIT), eine Alternative zum Orientierungstest (OT). Die Seite eignet sich gut zum Ausfüllen des "Erkundungsbogen Studium".

c. Wer sich speziell für ein Studium an einer dualen Hochschule interessiert, der ist bei folgender Seite richtig:

www.dhbw.de

Sehr interessant hier sind die "freien Studienplätze", die bei den einzelnen Standorten der Dualen Hochschule in Baden-Württemberg angezeigt werden.

d. Den umfassendsten Überblick über die Studienorientierungsangebote in Baden-Württemberg und darüber hinaus bietet die Seite:

www.studieren-in-bw.de

Mit Hilfe des Orientierungstests, auf den hier ebenfalls verwiesen wird, können im Übrigen direkt Studiengänge recherchiert werden, die zu den im Test ermittelten Interessen und Fähigkeiten passen.

Messebesuch
Studieninformationstag
Freiwillige Praktika in den Ferien
BOGY-Termine am ESG, nützliche Links zur Berufsorientierung

Methodentage

Methodencurriculum

Mathematik

Kursstufe

NwT

Klasse 10

Wirtschaft (Kursstufe)

Materialien für Klausuren und zum Abitur