November 2017

ESG-Videobeitrag zur Digitalisierungskampagne

 

https://www.youtube.com/watch?v=skg1g7BL75Q

In diesem Beitrag werden Pro-Argumente für den sinnvollen Ausbau digitaler Medien an Schulen präsentiert.

Die Argumente stammen direkt von Schülern und Lehrern, genau der Peergroup, welche direkt von einer verstärkten Digitalisierung profitieren könnte.

Das Edith-Stein-Gymnasium Bretten, welches durch eine gute Medienausstattung verfügt, möchte sich stark machen für die Medienkampagne der Stadt Bretten, damit diese finanzielle Mittel vom Land zur Verfügung gestellt bekommt, damit moderne Medien an Schulen nicht nur präsent sind, sonder in ihrem vollen Potential genutzt und eingesetzt werden können.

Kai König

Mutig gegen Rassismus - ESG erhält den Gottfried-Fuchs-Preis in Kooperation mit dem VfB Bretten

Zum ersten Mal wurde am Donnerstag, 16. November, im Karlsruher Bürgersaal der Jugendpreis Gottfried Fuchs verliehen. Der mit 6.000 Euro dotierte erste Platz ging dabei an das Edith-Stein-Gymnasium und den VfB Bretten.

 

Andrea Knight und Julian Heller, die aus Kanada angereisten Enkel von Gottfried Fuchs, sowie ein spannender Vortrag von Werner Skrentny, dem Biographen von Julius Hirsch und Gottfried-Fuchs-Kenner, skizzierten ein bewegendes Bild des jüdischen Fußballers, in dessen Namen die baden-württembergischen Fußballverbände den Jugendpreis zum ersten Mal verliehen. „Unser Großvater stand für Fair Play und es gibt nichts Wichtigeres, als immer wieder darüber zu sprechen“, betonte Knight, die ihren mittlerweile vierten Besuch in Karlsruhe auch nutzte, um ihren Töchtern zu zeigen, wie sich Deutschland verändert hat.

 

Das Thema des Jugendpreises sei aktueller denn je, betonten die Vertreter der drei Fußballverbände Ronny Zimmermann (Präsident Badischer Fußballverband), Thomas Schmidt (Präsident Südbadischer Fußballverband) und Michael Supper (Vorsitzender Verbandsjugendausschuss Württembergischer Fußballverband). Es habe lange gedauert von der Idee des ehemaligen und mittlerweile leider verstorbenen wfv-Ehrenpräsidenten Dr. h. c. Alfred Sengle, dessen Frau unter den Ehrengästen war, bis zur ersten Preisverleihung, aber sie komme angesichts der politischen Entwicklungen in Deutschland genau zum richtigen Zeitpunkt. Ministerialdirigentin Sabine Frömke überbrachte Grüße, Dank und Glückwünsche der Schirmherrin, Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Bürgermeister Michael Obert vertrat nicht nur die Stadt Karlsruhe bei der Preisverleihung, auch als Vorsitzender des Karlsruher FV, dem Verein mit dem Gottfried Fuchs 1910 die deutsche Meisterschaft gewann, richtete er seinen Dank an die Fußballverbände, die mit dem Preis zeigten, dass sie sich der Vergangenheit und der Zukunft stellen. Unter den rund 130 Gästen waren auch zahlreiche aktuelle Spielerinnen und Spieler des KFV.

 

Erster Preis für das Projekt Gottfried Fuchs-Cup

 

Auf den ersten Platz wählte die Jury das Projekt „Gottfried-Fuchs-Cup“ des VfB Bretten und des Edith-Stein-Gymnasiums. Direktorin Annelie Richter: „Die Flüchtlinge standen sozusagen einfach vor der Tür. Also wollten wir sie integrieren. Und das haben wir dann zum Beispiel mit unserem Oberstufen-Cup gemacht.“ Bei diesem Hallenfußball-Turnier der Brettener Gymnasien standen dann nicht nur in den Teams des Edith-Stein-Gymnasiums, sondern auch des Melanchthon-Gymnasiums und der Beruflichen Schulen auch geflüchtete Jugendliche auf dem Platz, die zu dieser Zeit die Vorbereitungsklassen besuchten und diese Chance zur besseren Integration in den Schulalltag dankbar annahmen. Der VfB Bretten sei sofort dabei gewesen, als die Anfrage der Schule kam, und bereitete die Geflüchteten acht Wochen lang auf das Turnier vor. „Wir haben gemischte Mannschaften beim Cup gebildet. Und danach kamen die Jungs dann immer noch ins Training. Beim Fußball ist es egal, wer wer ist, alle versuchen einfach Tore zu schießen“, brachte es Spieler Falah Christean auf den Punkt. Einen weiteren Beitrag zur Vielfalt des internationalen Turniers leisteten zwei Auswahlteams der argentinischen Partnerschule aus Hurlingham. Den Sieg holte sich wie bei den Mädchen die erste Mannschaft des MGB, die sich im Finale gegen das BG I mit 2:1 durchsetzte. Im Spiel um Platz drei sicherte sich die zweite Mannschaft des BG durch einen dramatischen Sieg im 9-Meter-Schießen gegen Hurlingham I einen weiteren Podiumsplatz für ihr Gymnasium. Für das Engagement erhalten Verein und Schule nicht nur 6.000 Euro Preisgeld, auch die allererste, eigens mit dem Konterfei des ehemaligen Nationalspielers angefertigte, Gottfried Fuchs-Medaille geht nach Bretten.

Verbindung von Sport, Kultur und Geschichte

Außerdem konnten die Besucher des Turniers mehr über Gottfried Fuchs und andere Ausnahmesportler, die ihre Heimat haben verlassen müssen, in der Ausstellung „Gästen ein Gesicht geben“ im Foyer des Hallensportzentrums erfahren. Sie war von den ESG-Lehrkräften Alexandra Seliger und Peter Fischer gemeinsam mit den Schülern der Vorbereitungsklasse auf die Beine gestellt worden.

 

„Das Turnier war ein voller Erfolg, bei dem nebenbei eine ganze Menge Geld für wohltätige Zwecke zusammengekommen ist. Einen großen Dank an alle, die das Turnier unterstützt haben“, sagte Turnierorganisator Philipp Brüggemann vom ESG. Beigetragen haben dazu zum Beispiel die Fair Trade AG und die Tansania AG des ESG mit dem Verkauf von Speisen und Getränken oder die Trommel AG des MGB mit Unterhaltung in den Pausen. „Neben vielen interessanten Spielen fand ich es toll, dass so viele Menschen an diesem Tag in der Halle zusammengekommen sind und so viele zu einem perfekten Turnierverlauf beigetragen haben“, resümierte der Organisator.

 

„Es ist eine Ehre heute dabei zu sein“, betonte Julian Heller und bedankte sich bei den Fußballverbänden und bei allen Teilnehmern. „Der Preis ist so wichtig, denn er ermutigt, sich weiter gegen Rassismus und Antisemitismus einzusetzen.“ Die Nachfahren von Gottfried Fuchs erhielten ebenfalls eine Medaille als Erinnerung. Das Schulorchester des Edith-Stein-Gymnasiums umrahmte die Preisverleihung musikalisch.

 

Die drei baden-württembergischen Fußballverbände Südbaden, Baden und Württemberg erinnern mit der Stiftung des Jugendpreises Gottfried Fuchs an den mehrfachen deutschen Nationalspieler Gottfried Fuchs jüdischer Herkunft. Darüber hinaus gedenken die Fußballverbände an die jüdischen und anderen diskriminierten Spieler, Trainer, Schiedsrichter, Funktionäre und Vereinsmitglieder, die nach der Machtübernahme durch die Nazis seit 1933 aus der Gesellschaft und der Fußballfamilie ausgeschlossen wurden. Der Jugendpreis Gottfried Fuchs wird alle zwei Jahre vergeben. Er ist mit insgesamt 10.500 Euro dotiert. 3.000 Euro gingen an den Zweitplatzierten 1. FC Heidenheim, 1.500 Euro für Platz drei an den FV Baden-Oos.

 

Spieleabend am 10.11.

Liebe Eltern, liebe Kollegen,

am Fr den 10.11. findet ab 16 Uhr im 5er-Flur der erste “Große Spieleabend“  des Schuljahres 17/18 statt.

- Die Einladung befindet sich im Anhang -

Eingeladen sind alle Schüler, Eltern und Lehrer!!!

Wir möchten Sie ermuntern bei Ihren Kindern, bzw. in Ihren Klassen kräftig die Werbetrommel zu rühren, denn diese Veranstaltung bringt viele positive Nebeneffekte mit sich.

Die Kinder können jede Menge…

SPIELE SPIELEN
- Möglichkeit bekannte Spiele zu spielen
- Möglichkeit Spiele auszuprobieren
- spielerisches Lernen (verhandeln, Rätsel lösen, kombinieren, soziale Kompetenzen erweitern und vieles mehr)

Durch das gemeinsame spielen…

FÖRDERN WIR DIE SCHULGEMEINSCHAFT
- Kennen lernen von Mitschülern in der Freizeit
- Kennen lernen von anderen Schülern
- Kennen lernen von Lehrern/Eltern
- Schule als Wohlfühlraum

Die Schüler bekommen alternative Freizeitaktivitäten aufgezeigt…
WEG VON COMPUTERSPIELEN

Und haben…

JEDE MENGE SPASS:-)

Damit auch genug Spiele vorhanden sind, soll einfach jeder sein Lieblingsspiel mitbringen und schon kann es losgehen.

Für leckere Snacks und Getränke ist ebenfalls gesorgt.

Viele Grüße und vielleicht bis zum 10.11.,

das Spieleteam