UNESCO Projektschule

Seit dem Schuljahr 2008/09 ist das Edith-Stein-Gymnasium eine von 155 anerkannten
UNESCO-Projekt-Schulen. Diese Schulen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass auf dem Stundenplan in besonderem Maße die Einhaltung der Menschenrechte, kulturelle und ökologisch nachhaltige Bildung und der gerechte Ausgleich zwischen Arm und Reich stehen. Desweiteren treten UNESCO-Projekt-Schulen durch bunte und vielfältige Aktionen, Projekte und Ideen, Partnerschaftsprojekte und internationale Projekttage mit Schulen aus anderen Ländern in Kontakt.

Am Edith-Stein-Gymnasium werden die Ziele und Leitlinien der UNESCO-Projekt-Schulen unter anderem durch Schüleraustausch-Programme in Klasse 8, 9 und 10 mit Frankreich, Spanien, Rumänien und bislang auch Dänemark und Tschechien umgesetzt. Zur Stärkung des Umweltbewusstseins und der Entwicklung von Ideen zu umweltbewusstem Handeln trägt unsere Umwelt-AG bei. Für die Menschenrechtsbildung und Demokratieerziehung setzt sich die UNESCO-AG, bestehend aus den UNESCO-Sprechern der einzelnen Klassen, ein. Die Vermittlung von interkulturellem und globalem Lernen wird vor allem in der Fairtrade-AG und auch in der Tansania-AG umgesetzt.

Hilfsprojekte in Afrika, Südamerika und Rumänien, aber auch der Tafelladen in Bretten und andere regionale Organisationen, werden durch den Erlös diverser Veranstaltungen, aber vor allem durch das alljährliche Adventscafé unterstützt. Bei dieser Veranstaltung werden von Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen selbst-gebastelter Weihnachtsschmuck, das Jahrbuch und viele weitere interessante Produkte für den guten Zweck verkauft.

Im Schulcurriculum sind in den Fächern Geschichte, Gemeinschaftskunde, Erdkunde und Deutsch UNESCO-Themen fest verankert. Beispielsweise wird die nahegelegene Weltkulturerbestätte, das Kloster Maulbronn, von den 7. Klassen besucht.