2019

Teilnahme an der Schulkunstausstellung - Bauhaus - im Regierungspräsidium Karlsruhe

Das ESG nimmt dieses Jahr mit vielen tollen Beitragen an der
Schulkunstausstellung im Regierungspräsidium Karlsruhe teil. Wer sich
die Ausstellung ansehen möchte, hat dazu noch bis zum dritten Januar die
Gelegenheit. Alle weiteren Informationen zu den Öffnungszeiten und
Örtlichkeiten gibt es auf
https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref11/Seiten/ausstellungen.aspx

#Schulkunst #100JahreBauhaus #RPKarlsruhe

„Freundschaftsspiele“ gibt es auch beim Debating

Voller Aufregung und Vorfreude trafen sich am Mittwoch, den 11. Dezember 2019, nach Schulschluss sechs Mädchen des Debating Clubs.

Gemeinsam mit Frau Wild-Siebert ging es für uns nach Karlsruhe, wo wir in unserer ersten „friendly debate“ gegen eine andere Schule antraten. Das Goethe-Gymnasium in Karlsruhe, welches sogar Mitglied in der „German Debating Society“ ist, war das gegnerische Team. Im Voraus einigten wir uns gemeinsam auf ein Thema, auch „Motion“ genannt: This house believes countries should hold a Referendum before engaging in war. Dabei war das Edith-Stein Gymnasium die „Proposition, also argumentierte für ein Referendum, und das Goethe-Gymnasium die „Opposition“, die vom Gegenteil überzeugen wollten. Obwohl noch nie solch ein Referendum stattgefunden hat, sammelten wir im Vorfeld zahlreiche Argumente, um dann bei der richtigen Debatte die Jury von unserer Seite zu überzeugen.

Am Goethe Gymnasium angekommen, ging es nach einer kurzen Vorbereitungsphase auch schon los. Die Teams bestanden je aus drei Schülerinnen und Schülern, welche sich an eine Sprechzeit von circa sechs Minuten pro Sprecher halten sollten. Die Reihenfolge, die streng festgeschrieben ist, wurde festgelegt und somit eröffnete unser Team die Debatte. Die erste Sprecherin muss hierbei auch die „Motion“ definieren, also vortragen, was man unter einem Referendum vor einem Krieg versteht. Wichtig beim Debating ist es, die Argumente des vorherigen Sprechers aus dem gegnerischen Team in seiner Rede wieder aufzugreifen und dann direkt dagegen zu argumentieren, bevor man seine eigenen Argumente vorträgt. Somit muss man stets konzentriert bleiben und sich die gesamte Zeit über Notizen machen.

Nachdem alle Sprecher und Sprecherinnen ihre Argumente vorgetragen hatten, zog sich die Jury, bestehend aus Frau Wild-Siebert und Frau Zinn (vom Goethe-Gymnasium), zurück, um gemeinsam nach den Vorgaben einen Gewinner ermittelten. Letztendlich kam es zu einem Unentschieden. Sprachlich gesehen punkteten wir, inhaltlich hatten aber die Schüler vom Goethe-Gymnasium die Nase vorne. Damit auch beide Seiten von diesem „Freundschaftsspiel“ profitierten, erhielt jeder einzelne Schüler und jede einzelne Schülerin ein individuelles Feedback.

Obwohl dies unser erster richtiger Wettkampf gegen eine andere Schule war, schlugen wir uns sehr gut. Trotz des schlechten Wetters, machten wir uns glücklich über den Ausgang auf den Heimweg.

Wir waren sehr erfreut über den herzlichen Empfang in Karlsruhe und bedanken uns für die Möglichkeit dieser (für uns neuen) Erfahrung!

 

Elena Sauter & Emma Heise (J2)

Exkursion des BK-Kurses J1 nach Frankfurt

Am Dienstag, den 26.11.2019, machte sich der Kunst Leistungskurs mit Frau Böll auf nach Frankfurt. Um kurz nach neun ging es mit dem Zug los und circa 1½ Stunden später sind wir angekommen. Dort ging es direkt weiter mit der U-Bahn und zu Fuß zur Schirn Kunsthalle Frankfurt, wo wir durch die Werke von Lee Krasner geführt wurden. Die Führerin zeigte uns viele Bilder und erzählte von den Zusammenhängen von Kunst und der Lebenssituation der Künstlerin. Es war interessant zu beobachten, wie sich ihre Erlebnisse in ihren abstrakten Werken widerspiegeln. Nach einer Stunde Führung machten wir uns wieder auf und nach einem zügigen Spaziergang am Main entlang waren wir am Städel Museum. Dort war es verhältnismäßig leer, und doch voller, als ich es aus Museen kannte. Der Kurs teilte sich in zwei Gruppen, welche jeweils eine Führung durch das Museum und danach einen Workshop bekamen. In der Führung wurden uns die Werke von Vincent van Gogh gezeigt und näher erläutert. Wir erfuhren viel über die Vorbilder des bekannten Künstlers und seinen Malstil, der sich von Bild zu Bild änderte. Mit dem anschließenden Workshop konnten wir das Gelernte verarbeiten.

Mit vielen neuen Eindrücken saßen wir dann auch schon wieder im Zug auf dem Weg nach Hause. 

Maleen Brodbeck

Finale Trickfilmfestival - Gewonnen!

… und der goldene Kugelkönig geht an: UNS!
 
Herzlichen Glückwunsch zum 1. Preis (Schnipselfisch,) UND zum zweiten Preis (Ein Wintertag)!
Die Filme kann man sich hier nochmal ansehen: Wirklich eine super Leistung! Hurra!!
 
 
Angela Oesterle
 
p.s.: Hier noch ein Video mit den Beiträgen aller Finalisten!
 
 

Gang durch den Advent - ein musikalischer Abend in der Stiftskirche

Am Donnerstag, den 5.12. luden das Orchester und zwei Chöre des Edith-Stein-Gymnasium ein zu einem Musikabend in der Stiftskirche. Am Donnerstag, den 5.12. luden das Orchester und zwei Chöre des Edith-Stein-Gymnasium ein zu einem Musikabend in der Stiftskirche.

Das Orchester unter der Leitung von Julia Heil eröffnete das Konzert mit dem Medley "A christmas trilogy". Auch der Unterstufenchor wird von Julia Heil geleitet und zeigte mit drei Weihnachtsliedern, darunter auch "Go, tell it on the mountains", was in der kurzen Zeit seit Schuljahresbeginn mit den Schülerinnen und Schülern erfolgreich einstudiert wurde. Eine Weihnachtspastorale, zwei Chöräle aus Bachs Weihnachtsoratorium und das Lied "O holy night" wurden vom Lehrer-Eltern-Schüler-Chor "CHOReckt!", den Monika Carl-Hoffmann leitet, dargeboten - neben weiteren Liedern wie beispielsweise dem englischen "Greensleeves". Orchester und Chor unterstützten dann das Publikum beim gemeinsamen Singen von "In dulci jubilo". Zum Abschluss spielte das Orchester den Abendsegen aus Engelbert Humperdincks Oper "Hänsel und Gretel".

Eckhart Werner las zwischen den Musikstücken Texte zur Weihnachtszeit.Ins Nachdenken konnten die Zuhörerinnen und Zuhörer kommen bei den Worten zum Frieden des evangelischen Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer. Doch auch die Geschichte "Als Weihnachten verboten war", die zur Zeit der Sowjetunion in Litauen spielt, hinterließ nachhaltige Eindrücke.

Die Beteiligten zeigten alle, dass sie es verstanden, das Publikum musikalisch und literarisch zu verzaubern und erhielten lang anhaltenden Applaus.

Christine Kutzner-Apostel