Das ESG gewinnt 4.000 Euro beim SpardaImpuls-Wettbewerb

Beim diesjährigen SpardaImpuls-Wettbewerb schaffte es das ESG mit seinem Klimaschutzprojekt auf einen erfolgreichen 5. Platz und erhält somit den Höchstbetrag von 4.000 Euro Fördergeld. Am diesjährigen Wettbewerb nahmen über 300 Schulen Baden-Württembergs teil und präsentierten ihr Schulprojekt in der Kategorie „Klimaschutz und Klimawandel“, „Gemeinschaft und Teilhabe“ oder „Fit for Life“.

Am ESG machten zwei Wochen lang Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und viele Eltern im Bekannten- und Verwandtenkreis Werbung für den Wettbewerb und konnten schließlich mit über 1.700 Stimmen für das ESG-Klimaschutz-Projekt die maximale Fördersumme erreichen.

Als Weiterführung des 2019 mit der Stadt Bretten initiierten Energieeinsparprojekts, dem „Drittel/Drittel-Projekt“, soll nun mit dem Fördergeld die weitere Umstellung des Schulhauses auf eine energiesparende LED-Beleuchtung konsequent fortgeführt werden.

Während der dreijährigen Laufzeit des Drittel/Drittel-Projekts konnten leider aufgrund der Schulschließungen und des Wechselunterrichts aufgrund von Corona nur 27 Monate Stromverbrauch mit den errechneten Durchschnittswerten vorangegangener Jahre verglichen werden. Jedoch konnten in dieser Zeit bereits rund 24.000 kWh an Strom eingespart werden.

Das tolle Abschneiden im SpardaImpuls-Wettbewerb zeigt einmal mehr die „starke Gemeinschaft des ESG“ und die Bereitschaft zum Engagement und zur Übernahme von Verantwortung als UNESCO-Projektschule.

Einen herzlichen Dank an alle, die die Abstimmung unterstützt haben!

Im Namen der Umwelt-AG,

Petra Wigand und Torsten Zander

Präventionsarbeit mit ehemaligem Model

„Ich bin doch mehr wert als mein Aussehen. Ich wollte mehr aus meinem Leben machen, meine eigenen Ideen umsetzen - denn das ist im Model-Business nicht erwünscht“, hat das ehemalige Model Kera Rachel Cook irgendwann erkannt und sich aus diesem Business verabschiedet. Im Rahmen der Präventionsarbeit, bei der alterstypische Themen wie stereotypische Geschlechterbilder und die damit verbundene Rolle der (sozialen) Medien besprochen werden, war sie am vergangenen Montag am Edith-Stein-Gymnasium zu Gast und berichtete allen Achtklässlerinnen und Achtklässlern emotional von ihren Erfahrungen.

Kera Rachel Cook wurde als 15-Jährige als Model entdeckt, musste jedoch seitdem immer wieder negative Kommentare zu ihrem Gewicht hinnehmen. Nach und nach vereinnahmte sie diese negativen Rückmeldungen für ihr Selbstbild, wurde in die Essstörung getrieben und entwickelte gleichzeitig eine Sucht nach den aufregenden Erlebnissen des Modelbusiness. Mit 19 versuchte sie ihr Glück bei Germany‘s Next Topmodel und schaffte es unter die letzten 20. Dennoch war sie nicht glücklich, zweifelte stetig an sich selbst und äußerte gar den Willen, nicht mehr Leben zu wollen. Schließlich schaffte sie nach mehreren stationären Aufenthalten den Absprung, beendete ihr Studium, startete eine erfolgreiche Berufskarriere und ist heute glücklich und mit sich im Reinen.

Von ihren persönlichen Erlebnissen rund um das Thema Süchte berichtete sie eindrucksvoll und anschaulich in der Aula des ESG, gab Tipps zur Prävention und beantwortete bereitwillig alle Fragen der Jugendlichen.

Tischkickerturnier der Brettener Schulsozialarbeiter

Ausgewählte Schülerinnen und Schüler des Edith-Stein-Gymnasiums durften sich am vergangenen Freitag, 1. Dezember, zum großen Kräftemessen am Tischkicker mit Konkurrenten der Hebelschule, der Schillerschule und der Max-Planck-Realschule treffen. Gemeinsam mit dem Jugendhaus Bretten organisieren die Schulsozialarbeiter der Stadt seit Jahren dieses schulübergreifende Turnier. Nach internen Vorentscheiden schickte jede teilnehmende Schule ihr jeweils bestes Team der Klassenstufen acht bis zehn zum großen Finale am Freitag ins Jugendhaus. Seit Oktober hatte die Schulsozialarbeiterin des ESG, Verena Gegg, mit freiwilligen Schülerinnen und Schülern trainiert und Auswahl-Turniere veranstaltet, um mit einer schlagkräftigen Truppe anreisen zu können. Aus den Händen von Bürgermeister Michael Nöltner durften die Bestplatzierten schließlich ihre Pokale in Empfang nehmen. Für das ESG sicherte sich das Team aus Klasse 8 den dritten Platz im Gesamtfeld.

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Wie jedes Jahr am ersten Freitag im Dezember fand auch dieses Jahr der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Der Börsenverein des deutschen Buchhandels veranstaltet diesen Wettbewerb und ganz am Ende wird dann in Berlin der beste Vorleser oder die beste Vorleserin des Landes gesucht.

Doch am Freitag ging es erstmal um den Schulsieger oder die Schulsiegerin.

Es sei aber verraten: Moritz Diezinger aus der 6a machte das Rennen. Er las zunächst aus dem Roman "Zwei Jahre Feiren" von Jules Verne vor. Es gehörte für alle anderen 5 Teilnehmer*innen auch dazu, das mitgebrachte Buch kurz vorszustellen. Nach der ersten Vorleserunde hatte sich die Jury - Helena Kuß, Christine Kutzner-Apostel, Sidney Huber aus der J2 und Ulrike Müller von der Buchhandlung "Kolibri" - entschieden und schickte Mia-Sofie Schmalzhaf, Sofia Reiswich und Moritz Diezinger in die zweite Runde. Hier wurde ihnen ein Text aus den Sagen um Odysseus vorgelegt. Moritz Diezinger überzeugte die Jury und vertritt nun als Schulsieger das ESG in der Regionalrunde.

 

UNESCO-Adventscafé am ESG

Schulgemeinschaft stimmt sich auf die Weihnachtszeit ein

Weihnachtliche Gitarren- und Chorklänge hängen noch in der Luft, als das Orchester „Feliz Navidad“ anstimmt oder die Tanz AG mit Nikolaus-Mützen über das Bühnenparkett in der Aula des Edith-Stein-Gymnasiums fegt. Bei Kaffee und Kuchen lehnen sich die Gäste besinnlich zurück und lassen sich auf die Vorweihnachtszeit einstimmen. Doch neben dem gemütlichen Miteinander setzt sich die Schulgemeinschaft bei ihrem alljährlichen Adventscafé für den guten Zweck ein. Denn mindestens die Hälfte aller Einnahmen spenden die Schülerinnen und Schüler an wohltätige Organisationen.

„In diesem Jahr steht das Adventscafé unter dem Motto ‚Gemeinsam gegen den Hunger’.“, erklärt die für die Organisation verantwortliche Hannah Breitinger. Mit Spenden an die Tafel Bretten und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen will die Schule dabei sowohl vor Ort, als auch in der ganzen Welt Gutes tun.

Über das zentrale Café in der Aula hinaus kümmerten sich die einzelnen Klassen am vergangenen Donnerstag im ganzen Schulhaus um das leibliche Wohl der Besucher oder verkauften engagiert Selbstgemachtes und -gebackenes. So gab es in Anlehnung an die Schulleitung das selbst kreierte „Krüger-Sandwich“, während es an anderer Stelle gebrannte Mandeln, Plätzchen, Zuckerwatte, Crêpes oder Waffeln gab.

Allerlei Selbstgebasteltes gab es von den Unterstufenschülern, die gemeinsam mit ihren Eltern weihnachtliche Dekorations-Artikel gezaubert hatten und diese in bester Marktschreier-Manier versuchten an den Mann zu bringen. Nicht nur die einzelnen Klassen, sondern auch etliche Arbeitsgemeinschaften des ESG bereicherten das Adventscafé mit eigenen Beiträgen. So verkauften die Tansania AG und der Tansania Verein zum Beispiel Weihnachtskarten und -sterne oder Selbstgenähtes der ehemaligen stellvertretenden Schulleiterin Roswitha Frey. Die Umwelt AG bot umweltfreundliche Schulmaterialien und Streuobstwiesenprodukte an, während sich die UNESCO AG um Getränke für alle Besucher kümmerte. Auch der Freundeskreis ließ es sich selbstverständlich nicht nehmen seinen Beitrag zu leisten und unterstützte mit einem Bücherflohmarkt. Und falls bei all dem Angebot doch einmal die Gefahr der Langeweile aufkommen sollte, hatte die SMV ein breites Spieleangebot vorbereitet. Während Schulleiter Daniel Krüger allen beteiligten Schülern, Eltern und Lehrern dankte, gab der Elternbeiratsvorsitzende Jan Trense-Otto dieses Lob zurück: „Vielen Dank an alle engagierten Eltern und Lehrer - diese starke Gemeinschaft macht das ESG so besonders.“ Gespannt kann man nun auf die Auszählung der Spendensumme warten.