Theaterstück zu modernen Medien dient der Präventionsarbeit

Im Rahmen der Präventionsarbeit war das Theater Q-Rage zu Gast am ESG. Mit ihrem Stück „Total vernetzt - und alles klar!?“ gaben sie am 10. Januar allen Sechstklässlerinnen und Sechstklässlern die Möglichkeit in die digitale Welt einzutauchen, das Geschehen zu reflektieren und Fragen zu stellen. Die Handlung des interaktiven Theaterstücks wurde von der Moderation an zentralen Stellen unterbrochen, um Raum zur Diskussion zu bieten. Direkt hinein in die Lebenswelt der Kinder ging es beim Thema Weiterleiten oder Teilen von Handyvideos und Stickern mit unter anderem gewaltverherrlichenden, pornografischen oder rechtsradikalen Inhalten via WhatsApp, TikTok und Co. Unzählige zu beantwortende Fragen in der Aula des ESG zeigten die Aktualität und Bedeutung dieses Themas für die Schülerinnen und Schüler. Darüber hinaus sprach das Theaterstück zum Beispiel Chatregeln hinsichtlich „hate speech“, Kostenfalle Internet, Sexting, Bilder im Netz oder Filmen und Fotografieren im Unterricht. Aufgrund der allgegenwärtigen Problematik wird dieses Theaterstück vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg unterstützt.

UNESCO Welt-AIDS-Tag am ESG

Am 1. Dezember findet jährlich der Welt-AIDS Tag statt. An diesem Tag zeigt man sich solidarisch mit den HIV und AIDS Erkrankten und Verstorbenen. Auch wir am ESG haben mit informierenden Präsentationen über die Erkrankungen aufgeklärt. Dabei wurden z.B. die Symptome, Ansteckungs- und Behandlungsmöglichkeiten thematisiert. Die großzügigen Spenden der Schüler*innen und Lehrer*innen bringen wir zu Zesia, der Deutschen AIDS Hilfe in Karlsruhe. Mit den Spenden hilft die Organisation Betroffenen, bietet Schnelltests für sexuell übertragbare Krankheiten an, organisiert Workshops zur Aufklärung und Weiteres. Die kleinen roten Schleifchen, die als Symbol für Solidarität mit den HIV und AIDS Erkrankten stehen, gab es als Dankeschön für eine Spende.
Das SMV-Team des ESG

Internationaler Tag der Menschenrechte

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am Montag, den 11.12.23, wurden im Schulhaus des Edith-Stein-Gymnasiums die Menschenrechte ausgestellt. Zu Beginn der ersten Unterrichtsstunde gab es zudem eine kurze Durchsage. Im Anschluss daran wurde den Klassen ein kurzer Videoclip zur Geschichte und Bedeutung der Menschenrechte gezeigt.  

"Frieden geht anders"

Im Rahmen des evangelischen Religionsunterrichts besuchten Schüler*innen der 10. Klassen die Ausstellung "Frieden geht anders", die noch bis zum 24.11.23 im Rathaus Bretten zu sehen ist.

Konzipiert hat die Ausstellung das Zentrum Ökumene der ev. Landeskirche Hessen und Nassau.

Mit Aufstellern und Videofilmen wurden verschiedene Konflikte in der Welt erläutert, die auf friedliche Weise beigelegt werden konnten.

So ging es um den 15 Jahre andauernden Bürgerkrieg in Mosambik, der durch die Vermittlung der christlichen Gemeinschaft in Rom Sant`Egidio 1992 zu einem Ende fand. Sehr eindrücklich geschildert wurde auch das Engagement der "weißen Frauen" in Liberia (das "weiß" bezieht sich auf die Kleidung), die 2002 ihre Forderungen nach Frieden so laut stellten, dass die Warlords diese nicht mehr übergehen konnten. Auch mit der Blockade eines Hotels, in dem die in die Auseinandersetzungen verwickelten Warlords verhandelten, verliehen die "weißen Frauen" ihren Forderungen nach Frieden Nachdruck. Natürlich wird in dieser Ausstellung auch erinnert an Mahatma Gandhi und Martin Luther King, denn kaum jemand steht mehr für Gewaltlosigkeit als diese beiden. Die Schüler*innen konnten sich anhand einer Tafel auch über die KSZE informieren. Diese Konferenz förderte in den 70er Jahren die Sicherheit und die Zusammenarbeit der europäischen Staaten. Erinnert wird auch an Stanislaw Petrov, jenen sowjetischen Kommandanten, der am 25.9.1983 die Welt vor einem Atomkrieg bewahrte, indem er gerade nicht das tat, was er nach den Statuten des Militärs hätte tun sollen. Fälschlicherweise war ein Angriff der USA auf die Sowjetunion gemeldet worden, Petrov behielt Ruhe und hielt an dem Gedanken an einen Fehlalarm fest- zu Recht, wie sich herausstellte.

Für die Schüler*innen ist es sicher wichtig zu sehen, dass Konflikte sich anders als mit Waffengewalt lösen lassen. Für die Friedensbildung hat diese Ausstellung einen wertvollen Beitrag geleistet und gibt viel Anlass zu Diskussion und Austausch.

UNESCO-Adventscafé am ESG

Schulgemeinschaft stimmt sich auf die Weihnachtszeit ein

Weihnachtliche Gitarren- und Chorklänge hängen noch in der Luft, als das Orchester „Feliz Navidad“ anstimmt oder die Tanz AG mit Nikolaus-Mützen über das Bühnenparkett in der Aula des Edith-Stein-Gymnasiums fegt. Bei Kaffee und Kuchen lehnen sich die Gäste besinnlich zurück und lassen sich auf die Vorweihnachtszeit einstimmen. Doch neben dem gemütlichen Miteinander setzt sich die Schulgemeinschaft bei ihrem alljährlichen Adventscafé für den guten Zweck ein. Denn mindestens die Hälfte aller Einnahmen spenden die Schülerinnen und Schüler an wohltätige Organisationen.

„In diesem Jahr steht das Adventscafé unter dem Motto ‚Gemeinsam gegen den Hunger’.“, erklärt die für die Organisation verantwortliche Hannah Breitinger. Mit Spenden an die Tafel Bretten und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen will die Schule dabei sowohl vor Ort, als auch in der ganzen Welt Gutes tun.

Über das zentrale Café in der Aula hinaus kümmerten sich die einzelnen Klassen am vergangenen Donnerstag im ganzen Schulhaus um das leibliche Wohl der Besucher oder verkauften engagiert Selbstgemachtes und -gebackenes. So gab es in Anlehnung an die Schulleitung das selbst kreierte „Krüger-Sandwich“, während es an anderer Stelle gebrannte Mandeln, Plätzchen, Zuckerwatte, Crêpes oder Waffeln gab.

Allerlei Selbstgebasteltes gab es von den Unterstufenschülern, die gemeinsam mit ihren Eltern weihnachtliche Dekorations-Artikel gezaubert hatten und diese in bester Marktschreier-Manier versuchten an den Mann zu bringen. Nicht nur die einzelnen Klassen, sondern auch etliche Arbeitsgemeinschaften des ESG bereicherten das Adventscafé mit eigenen Beiträgen. So verkauften die Tansania AG und der Tansania Verein zum Beispiel Weihnachtskarten und -sterne oder Selbstgenähtes der ehemaligen stellvertretenden Schulleiterin Roswitha Frey. Die Umwelt AG bot umweltfreundliche Schulmaterialien und Streuobstwiesenprodukte an, während sich die UNESCO AG um Getränke für alle Besucher kümmerte. Auch der Freundeskreis ließ es sich selbstverständlich nicht nehmen seinen Beitrag zu leisten und unterstützte mit einem Bücherflohmarkt. Und falls bei all dem Angebot doch einmal die Gefahr der Langeweile aufkommen sollte, hatte die SMV ein breites Spieleangebot vorbereitet. Während Schulleiter Daniel Krüger allen beteiligten Schülern, Eltern und Lehrern dankte, gab der Elternbeiratsvorsitzende Jan Trense-Otto dieses Lob zurück: „Vielen Dank an alle engagierten Eltern und Lehrer - diese starke Gemeinschaft macht das ESG so besonders.“ Gespannt kann man nun auf die Auszählung der Spendensumme warten.